Zurück

Neue Doppelspitze bei Ansel & Möllers: Was sich jetzt ändert

Zum 1. Juli 2021 stellt sich die Ansel & Möllers Geschäftsführung neu auf. Grit Wehling übernimmt als geschäftsführende Gesellschafterin 50 % der GmbH-Anteile, die andere Hälfte wird von Katrin Möllers gehalten. Unser Gründer Jochen Ansel scheidet zum 30. Juni 2021 als geschäftsführender Gesellschafter aus, um sich neuen beruflichen Herausforderungen in der Selbstständigkeit zu widmen. Ob und was das alles zu bedeuten hat? Die neue Doppelspitze bei Ansel & Möllers im Gespräch.

Grit, vor rund acht Jahren hast du als PR-Beraterin bei Ansel & Möllers angefangen. Heute bist du Geschäftsführerin und dir gehört die Hälfte der Firma. Wie ist es dazu gekommen?

Grit: Ich habe vorher bereits viele Jahre PR für Unternehmen im Bereich Sanitär und Heizung aber auch Interior Design gemacht. Als Ansel & Möllers Verstärkung für den potenziellen Neukunden Geberit suchte, war ich gleich am Start. 2013 ging es los: Geberit als Neuling bei Ansel & Möllers und ich auch. Das war für mich eine super Chance die PR für den Sanitärhersteller weiterzuentwickeln – und auch meine eigenen Kompetenzen. Bald habe ich Verantwortung für weitere PR-Kunden aus der Bauindustrie übernommen, wie Honeywell Haustechnik (heute resideo) oder Wienerberger. Mit der Zeit ist unsere PR-Agentur immer größer geworden und ich habe mich nach und nach aus der Umsetzung herausgezogen. Denn neue Teamstrukturen mussten geschaffen, das Qualitätsmanagement und die strategische Beratung der Kunden neu aufgestellt werden. So bin ich bereits 2017 in der Geschäftsleitung gelandet. Seit 2018 mit Prokura.

Von der Geschäftsleitung zur Unternehmerin mit voller Verantwortung als Geschäftsführerin war es doch sicher noch mal ein großer Schritt?

Grit: Auf jeden Fall! Und den hätte ich ohne Unterstützung durch Jochen Ansel und Katrin Möllers nicht gehen können. Die beiden haben mir die Möglichkeit gegeben, meine Fähigkeiten voll zu entfalten und gemeinsam mit ihnen die Agentur weiterzuentwickeln. Von Jochen Ansel habe ich in den letzten Jahren immer mehr Einblick ins Controlling und die finanziellen Belange der Agentur erhalten. Mit Katrin Möllers bin ich in die Akquise und die interne und externe Weiterentwicklung der Agentur eingestiegen. Kurz: Ich kenne die Agentur aus allen Perspektiven sehr gut und durfte sie mitgestalten. Deshalb ist es für mich nur folgerichtig, sie jetzt auch wirklich zu „meiner“ Agentur zu machen.

Katrin, bedeutet das nicht für die Agentur einen tiefgreifenden Einschnitt? Jochen und du, ihr wart mehr als 20 Jahre lang die Gesichter der Agentur und habt sie mit Eurer Persönlichkeit geprägt. Was ändert sich, wenn der „Ansel“ bei Ansel & Möllers nicht mehr da ist?

Katrin: Zum Glück ist das kein Wechsel von heute auf morgen. Auch, wenn es von außen nicht zu sehen war, wir bereiten uns seit vielen Monaten auf die neue Eigentümerstruktur vor. Was den administrativen Bereich angeht, werden unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter kaum Veränderung spüren. Die interne Übergabe läuft auf Hochtouren und Jochen steht uns noch bis Ende des Jahres zur Seite. Aber natürlich werden wir – und besonders ich – die Person Jochen sehr vermissen. 22 Jahre Partnerschaft schweißen schon sehr zusammen und wir sind ja auch privat verbunden. An der strategischen Ausrichtung der Agentur ändert sich nichts. Grit und ich werden die Agentur weiterhin auf dem eingeschlagenen Kurs voranbringen.

Grit, siehst du das auch so? Wie willst du Ansel & Möllers zu „deiner“ Agentur machen? Am Namen wird man ja nicht merken, dass du jetzt Mitinhaberin bist.

Grit: Richtig, Ansel & Möllers ist ein Markenname und Qualitätssiegel, das fassen wir nicht an. Doch damit habe ich kein Problem. Emotional ist Ansel & Möllers schon lange „meine“ Agentur, weil ich sie mitgestalten durfte. Und ja, was die Strategie angeht, sehe ich das wie Katrin. Die Agentur hat in den vergangenen drei Jahren einen Riesensprung in Richtung Content-Marketing gemacht. Die Verknüpfung von PR, Unternehmenskanälen und Social Media mit Kreation steht bei uns ganz oben auf der Prioritätenliste.

Ansel & Möllers ist ein Markenname und Qualitätssiegel, das fassen wir nicht an. Doch damit habe ich kein Problem. Emotional ist Ansel & Möllers schon lange meine Agentur, weil ich sie mitgestalten durfte.

GRIT WEHLING

Für den kreativen Input haben wir vor zwei Jahren Dr. Andrea Vossen als Geschäftsleitungskollegin ins Boot geholt. Sie hat uns mit ihrer Kompetenz und Kreativität bereits einen gewaltigen Schub in Richtung visuelles Storytelling verschafft. Daran werden wir weiterarbeiten.

Katrin, was erhoffst und erwartest du dir von deiner neuen Partnerin?

Katrin: Grit Wehling und ich sind seit Jahren ein eingespieltes Team und ergänzen uns sehr gut. Ich wünsche mir, dass wir uns gemeinsam mit Andrea noch mehr auf die strategische Ausrichtung der Agentur fokussieren. Dass wir Chancen, vor allem im Bereich des Content-Marketings, die der Markt uns bietet, noch besser nutzen und unser Angebot weiterentwickeln. Dazu muss Grit noch mehr als bisher aus dem operativen Tagesgeschäft aussteigen. Trotzdem wollen wir unseren Kunden auch künftig persönlich als Beraterinnen auf strategischer Ebene zur Verfügung stehen. Und das ist auch das Gute an dem neuen GF-Team: Wir sind beide fachlich auf dem Stand ­ – Grit in B2B und ich in B2C. Das ist genau die Kombination, die uns für unsere Kunden zum unschlagbaren Team macht.

„Grit Wehling und ich wollen unseren Kunden auch künftig persönlich als Beraterinnen auf strategischer Ebene zur Verfügung stehen. Gleichzeitig ist es uns wichtig, die Agentur weiterzuentwickeln – vor allem im Bereich des
Content-Marketings.“

KATRIN MÖLLERS