Wir verwenden Cookies & Tracking-Dienste für ein optimales Nutzererlebnis. Besuchen Sie zum Deaktivieren dieser Funktionen und für weitere Informationen unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden
Zurück
Corporate Blogging

Corporate Blogging – Muss das sein oder kann das weg?

Ein eigener Corporate Blog für Ansel & Möllers. Ein eigener Corporate Blog für einige unserer Kunden. Wohin man auch schaut: Das Geschäft mit der eigenen Content-Plattform boomt. Doch wieso eigentlich?

Keine bekannte Marke, die etwas auf sich hält, verzichtet heutzutage auf die Möglichkeit, eigene Inhalte im Netz zu platzieren. Warum ein Corporate Blog in Zeiten der zunehmenden Zerfaserung der Medienlandschaft auch für kleine bis mittelständische Unternehmen eine lohnende Investition ist – das verrate ich jetzt.

Der Corporate Blog: Contentpool für alle Kanäle
Facebook, Twitter, Instagram: Viele Unternehmen haben Notwendigkeit und Nutzen verschiedener Social Media Kanäle bereits erkannt und betreiben die Plattformen nach bestem Wissen und Gewissen. Angesichts eines eigenen Corporate Blogs stellen sich viele deshalb die Frage: Muss das jetzt auch noch sein? Meine Antwort: Ein ganz klares Ja, sofern die internen Ressourcen dafür vorhanden sind. Ein eigener Corporate Blog kann bei regelmäßiger Pflege zu einem wahren Content-Schatz heranwachsen, der nicht nur für sich selbst steht, sondern auch verschiedene Social Media Kanäle eines Unternehmens speist. So können unterhaltsame Beiträge auf Facebook, unternehmerische Inhalte auf Xing und LinkedIn sowie unglaublich schöne Bilder auf Instagram und Pinterest geteilt werden.

Der Corporate Blog: User-Kommunikation auf Augenhöhe
Dieses zielgruppengerechte Speisen der Kanäle ist wichtig, denn nicht alle Follower sind gleich. Ein eher oberflächliches und schnelllebiges Publikum tummelt sich auf Facebook. Diejenigen, die kurz und knapp informiert werden wollen, halten sich bei Twitter auf. Eher lesefaule User bevorzugen Instagram und Pinterest. Nutzer, die sich hingegen für einen bestimmten Corporate Blog interessieren, bringen in der Regel eine erhöhte Neugierde an einem Unternehmen mit, möchten fundierte und ausführliche Informationen lesen (wenn du es bis hierher geschafft hast, bist du der lebende Beweis für diese Aussage 😉 ) und schätzen vor allem die für einen Blog übliche Kommentarfunktion, die es ihnen erlaubt, einen Dialog auf Augenhöhe mit dem Unternehmen zu führen.

Der Corporate Blog: Inspirationsquelle für Journalisten
Als PR-Profis wissen wir eines ganz sicher: Journalisten wollen einzigartige Informationen, exklusive Stories und wenn möglich noch eine kleine Vorzugsbehandlung. Dass die Realität oft anders aussieht, weil Pressemitteilungen nicht beliebig oft individualisiert werden können ist – leider – die andere Seite der Medaille. Ein Corporate Blog löst dieses Problem zwar nicht gänzlich, trägt aber in großen Stücken dazu bei: Wo möglich und sinnvoll ergänzen wir die Pressemitteilungen unserer Kunden daher um den Verweis auf den hauseigenen Corporate Blog. In Eigenregie können Journalisten dann Zusatzinformationen einholen, sich von der Expertise des Unternehmens auf seinem jeweiligen Fachgebiet überzeugen und gleichzeitig einen besseren Einblick in den Betrieb bekommen, der im Gedächtnis bleibt – denn nichts ist persönlicher, als ein eigener Corporate Blog mit all seinen Rubriken, Autoren und Themen, oder?

Der Corporate Blog: Google wird dich dafür lieben
Ob Großunternehmen oder Familienbetrieb – im Grunde wollen wir doch alle nur das Eine: eine größere Sichtbarkeit im Netz, ein höheres Google-Ranking. Fakt ist, dass die Algorithmen des im kalifornischen Mountain View ansässigen Internetriesen streng geheim sind. Fakt ist aber auch, dass sich ein an die Haupt-Website angedockter Corporate Blog, der regelmäßig durch neue Inhalte ergänzt wird, positiv auf das Google-Ranking eines Unternehmens auswirkt. Denn neue Inhalte sind für den Google-Bot das, was Leckerlis für unseren Agenturhund Henry sind: es·sen·zi·ell.

Der Corporate Blog: Ein wichtiges Tool für die Kundenbindung
Zugegeben: Während ich diese Zeilen tippe, habe ich keine Ahnung, wer genau du eigentlich bist. Gehörst du zu unserem Kundenstamm, bist du ein potenzieller neuer Kollege oder betreibst du lediglich ein wenig Konkurrenzbeobachtung? So oder so – wer einen eigenen Corporate Blog konzipiert und mit Leben füllt bleibt in Erinnerung. Durch transparente und ehrliche Texte gewinnen Unternehmen die Sympathien ihrer Leserschaft, schaffen Nähe durch den flackernden Bildschirm hindurch und verbreiten wichtige Unternehmens- und Produktinformationen auf charmante Art und Weise. Ein Corporate Blog ist daher der ideale Weg, Kunden zu gewinnen sowie langfristig zu binden und das – liebe Leserin, lieber Leser – kann ja nur im Sinne eines jeden Unternehmens sein.

Ihr Kommentar wird vor Veröffentlichung geprüft.